Chronische Erschöpfung

Manfred van Treek – Viernheim In den letzten 20 bis 30 Jahren treten in der Bevölkerung entwickelter Länder zunehmend Krankheitszustände auf, die mit starker Schwäche, schneller Erschöpfbarkeit und verschiedenen weiteren Symptomen einhergehen. Eine ausgeprägte Verminderung der Aktivitäten gehört obligatorisch dazu. Die Patienten sind arbeitsunfähig und in ihren privaten Aktivitäten stark eingeschränkt. Im Jahre 2003 legte eine kanadische Arbeitsgruppe für diese als chronic fatigue syndrome/myalgic encephalomyelitis (CFS/ME) bezeichnete Erkrankung anamnestische und diagnostische Kriterien fest, welche später zu „Internationalen Konsenskriterien“ erweitert wurden. Selbsttest von Fatigatio Unter den Suchwörtern „Konsenskriterien cfs fatigatio“ findet…

weiter lesen

Ärzte und Kliniken, die sich grundsätzlich zur Umweltmedizin bekennen

denen das Thema “Umwelterkrankungen” grundsätzlich vertraut ist. Über persönliche Erfahrungsberichte und weitere Empfehlungen von Patienten freuen wir uns! Manche dieser Ärzte/Ärztinnen befassen sich mit nur einzelnen Spezialbereichen der Umweltmedizin (MCS, ME/CFS und/oder EHS…) – fragen Sie daher vor Terminvereinbarung unbedingt, ob er/sie die vermutete dieser Krankheiten in der Vergangenheit bereits diagnostiziert und attestiert hatte und welche Leistungen möglicherweise nicht durch Ihre Kasse gedeckt sind. Bitte melden Sie uns Ärzte und Kliniken, mit denen Sie bei Umwelterkrankungen positive Erfahrungen machen konnten: (Meldeaufruf) Arztvorschläge für Umwelterkrankte auf Grund von Empfehlungen Betroffener ohne persönlicher Wertung durch EGGBI: LINK:…

weiter lesen

2 Klassenmedizin für MCS Kranke?

Derzeit gibt es in Deutschland zwar eine Reihe hervorragender Umweltmediziner  – eine qualitative Versorgung bleibt dennoch den meisten umwelterkrankt Betroffenen verwehrt; es fehlt am Willen (und meist auch “Können”) zu wirklich umfassender umweltmedizinischer Anamnese-  leichter- und pharmaindustriefreundlicher  ist es, die Betroffenen  als “psychisch krank” mit Psychopharmaka “ruhigzustellen”.  Dies betrifft nicht nur MCS sondern auch EHS, ME/CFS und viele andere durch Umweltgifte mitverursachte Krankheiten.  Link zum weiterlesen: http://www.eggbi.eu/beratung weiter heißt es:Umweltmedizin bleibt daher nur Patienten vorbehalten, die sich als “Privatpatienten” auch ohne Kostenersatz durch ihre “Krankenkasse” eine solche Behandlung leisten können. Unsere diesbezüglichen zahlreichen Anfragen bei  Bundes- Landespolitikern aller…

weiter lesen

Deutsche Rentenversicherung Bund vernichtet begünstigende Beweisakten

Deutsche Rentenversicherung Bund vernichtet begünstigende Beweisakten während eines laufenden Rentenverfahrens, ignoriert selbst erstellte Gutachten und verweigert Erwerbsminderungsrente bei schwerem Fibromyalgiesyndrom trotz nachgewiesener Arbeitsunfähigkeit! Illegale Vernichtung von Beweismitteln, Verstoß gegen den Gleichheitsgrundsatz Art. 3, Verstoß gegen den Amtsermittlungsgrundsatz, Verstoß gegen den Datenschutz, Verstoß gegen Sozialrechtsnormen…. Wie sich die Deutsche Rentenversicherung Bund über das Sozialgesetzbuch, unsere Verfassung und den Datenschutz hinwegsetzt und eine Versicherte um ihre Erwerbminderungsrente prellt … und wie das Sozialgericht Oldenburg und das Landessozialgericht Niedersachsen Beihilfe leisteten! Arbeitsunfähig durch schweres Fibromyalgie-Syndrom? Gilt nicht! Wie die Deutsche Rentenversicherung Bund eine…

weiter lesen

KEINE KOPFSACHE

Was harte Realität für die ME/CFS-Betroffenen darstellt, sie invalidisiert und quält, erscheint der übrigen Bevölkerung meist entweder unproblematisch oder sehr abstrakt. So werden die Erlebnisse und die Situationen der Betroffenen allzu eifrig vereinfacht, relativiert, rationalisiert, verdreht, belächelt, ignoriert oder schlicht aberkannt. Die Psychodynamik dahinter ist nicht primär boshaft, sondern nur sehr komplex und schwierig zu ändern. Es ist umso wichtiger, sich den obigen Impulsen bewusst zu widersetzen und ME/CFS als schwere und einschneidende, körperliche Erkrankung mit grossem Leidensdruck anzuerkennen. Dieser ist nämlich vergleichbar mit dem bei sonst gut bekannten, schwergradigen Erkrankungen wie…

weiter lesen

Frage von Yraaneg Yhgm an Erwin Rüddel bezüglich Bildung und Forschung

In einer Antwort zu der katastrophalen medizinischen Versorgung von etwa 250.000 Deutschen setzten Sie Hoffnung in die Digitalisierung. Grundsätzlich teile ich ihre Einschätzung in Bezug auf KI-gestützte Diagnosen, sehe aber auch da einen riesigen Handlungsbedarf. Es gibt bereits KI-Diagnistik, sogar kostenlos als App für jedes Smartphone (ADA). Diese App hätte mir bereits 2016 ME/CFS diagnostiziert. Warum sind solche Werkzeuge nicht verpflichtend für Ärzte? Meine Ärtze notieren sich lediglich Notizen meiner Symptome (mittlerweile wenigstens im PC). Eine systematische Auswertung von Patientendaten gibt es jedoch nicht. Wann ist so etwas geplant und…

weiter lesen

Frage von Znegvan Tertbevhf an Dr. Kirsten Kappert-Gonther bezüglich Gesundheit

Wie stehen Sie zu dem Problem der fehlenden medizinischen Versorgung von Patienten mit ME/CFS (G. 93.3)?. Trotz etwa 250.000 ME/CFS-Kranken gibt es de facto keinen Zugang zu einem Minimum an ärztlicher Versorgung. Die meisten Ärzte kennen diese Erkrankung nicht und können diese nicht diagnostizieren. Dies führt zu einer hohen Dunkelziffer mit gefährlichen Konsequenzen für die Erkrankten. Trotzer eindeutiger Faktenlage (laut US-Gesundheitsbehörden wie dem Centers for Disease Control and Prevention) überwiegt in Deutschland der Irrglaube, es handle sich um eine psychische Erkrankung und es werden schädigende Therapien empfohlen (Bewegungstherapie, aktivierende Psychopharmaka).…

weiter lesen

Chronisches Fatigue-Syndrom als Impfschaden am 30. August 2017 anerkannt

Chronisches Fatigue-Syndrom (CFS) als einer der ersten Fälle am 30. August 2017 in Deutschland als Impfschaden anerkannt Unsere Mandantin wurde im November 2009 gegen Hepatitis A und die pandemische Influenza A H1N1 geimpft. Bereits nach 4 Stunden setzten die ersten Symptome ein. Im Dezember 2009 stelle sich dann ein allgemeines Krankheitsgefühl ein i. S. v. Kraftlosigkeit, Schmerzen, Grippegefühl, Abgeschlagenheit, starker Übelkeit und Schwindel. Zudem liegen anhaltende Kopfschmerzen, akute Schlaflosigkeit und mangelnde Belastbarkeit vor. Alle Symptome liegen auch heute noch vor. Der nach § 109 SGG benannte Gutachter bejahte in seinem…

weiter lesen

Behinderte Menschen werden mit falschen Gutachten geprellt!

Bremen/Niedersachsen – Landesbeamter gesteht: “Behinderte Menschen werden mit falschen Gutachten geprellt!“ Systematische Erstellung unrichtiger Gesundheitszeugnisse nach § 278 StGB Ein Beamter der Niedersächsischen Landesverwaltung berichtete Erschütterndes. Laut seiner Aussage beauftragen die Sozialbehörden und Gerichte der Länder Niedersachsen und Bremen seit Jahren zwecks Haushaltsentlastung regelmäßig korrupte ärztliche Gutachter gegen schwerbehinderte Menschen und traumatisierte Gewaltopfer zu Lasten ihrer existenzsichernden Ansprüche auf Leistungen wie Berufsschadensausgleich und Opferentschädigung. Das perfide Spiel läuft auch in weiteren Bundesländern ab. Die hohe Politik schweigt bislang. Das Geständnis des Beamten wurde unter anderem Bundesminister Heil und Ministerpräsident Weil vorgelegt. Die Innenpolitiker Pistorius…

weiter lesen

Gerichtsurteil – 3 K 2524/12 – ME/CFS

Tatbestand Die im Oktober 0000 geborene Klägerin ist seit 1988 Mitglied der Beklagten. Sie war bis Ende September 2006 niedergelassene Allgemeinmedizinerin mit eigener Praxis in C.         . Zum 1. Oktober 2006 veräußerte sie die Praxis aus Krankheitsgründen. Seinerzeit litt die Klägerin unter massiven Rückenschmerzen; bereits im Jahre 2003 hatte sie einen Bandscheibenvorfall erlitten. Nach eigenen Angaben hoffte sie durch die Entlastung im beruflichen Bereich auf ein Nachlassen der Schmerzsymptomatik. Diese Hoffnung habe sich – so die Klägerin – jedoch nicht erfüllt. Im Juni 2009 beantragte die Klägerin erstmalig die Gewährung…

weiter lesen