Häusliche Intensivpflege mit Beatmung soll nur noch absolute Ausnahme sein

Olaf Kosinsky / Wikipedia
Olaf Kosinsky / Wikipedia

Jens Spahn fährt mal wieder seine sozial debile Krallen aus! Widerlich dieses Subjekt!!! Geht es nach Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), soll die Intensivpflege mit Beatmung in den eigenen vier Wänden nur noch die absolute Ausnahme sein. Das geht aus einem Gesetzentwurf hervor, der der Redaktion Häusliche Pflege vorliegt. Insbesondere bei der ambulanten Versorgung von Beatmungspatienten sei “von einer Fehlversorgung auszugehen”, heißt es im Gesetzesentwurf. Zudem bestünden Fehlanreize und Missbrauchsmöglichkeiten. Das verursache hohe Kosten für die Versichertengemeinschaft und Einbußen bei der Lebensqualität der Betroffenen. Der Gesetzentwurf sieht vor, dass die Intensivpflege…

weiter lesen

2 Klassenmedizin für MCS Kranke?

Derzeit gibt es in Deutschland zwar eine Reihe hervorragender Umweltmediziner  – eine qualitative Versorgung bleibt dennoch den meisten umwelterkrankt Betroffenen verwehrt; es fehlt am Willen (und meist auch “Können”) zu wirklich umfassender umweltmedizinischer Anamnese-  leichter- und pharmaindustriefreundlicher  ist es, die Betroffenen  als “psychisch krank” mit Psychopharmaka “ruhigzustellen”.  Dies betrifft nicht nur MCS sondern auch EHS, ME/CFS und viele andere durch Umweltgifte mitverursachte Krankheiten.  Link zum weiterlesen: http://www.eggbi.eu/beratung weiter heißt es:Umweltmedizin bleibt daher nur Patienten vorbehalten, die sich als “Privatpatienten” auch ohne Kostenersatz durch ihre “Krankenkasse” eine solche Behandlung leisten können. Unsere diesbezüglichen zahlreichen Anfragen bei  Bundes- Landespolitikern aller…

weiter lesen

Gesundheitsministerium und Politik allgemein – fragwürdige Haltung

Ignoranz oder Inkompetenz des Gesundheitsministers/ Gesundheitsministeriums  Wir verweisen hier auf unseren Schriftverkehr mit dem Gesundheitsministerium zum Zeitpunkt von Minister Gröhe  (2013 bis 2018) zu dessen Amtszeit erhielten wir vom Ministerium selbst überhaupt keine Antwort, können daher nur zu Schreiben an eine Umwelterkrankte Stellung beziehen – und unsere Anfrage an den aktuellen Gesundheitsminister Jens Spahn (Schriftverkehr 2018) zu den Fragen ärztliche Versorgung Umwelterkrankter und präventiver Gesundheitsschutz im Hinblick auf 5G. auch hier erhielten wir nur allgemeine Aussagen zur ausreichenden medizinischen Versorgung für alle, keine Antwort zur politischen Verantwortung präventiver Gsundheitsschutz im Hinblick…

weiter lesen

Schriftverkehr Gesundheitsminister Spahn 2018

Schriftverkehr Gesundheitsminister Spahn 2018 Auch von Minister Spahn kamen keine für Umwelterkrankte “nützlichen Antworten” – vielmehr wird auch hier mit altbewährten “Textbausteinen” gearbeitet. Die Ihrem Schreiben zugrunde liegende Problematik umweltbezogener Erkrankungen wird im Bundesministerium für Gesundheit ernst genommen. Es ist uns bewusst, dass das Krankheitsbild Multiple Chemical Sensitivity (MCS) für die betroffenen Menschen ein großes Problem darstellt… … es bleibt weiterhin unklar, ob es sich bei MCS um ein eigenständiges Krankheitsbild handelt, “Unabhängig von dieser Situation, haben Versicherte der gesetzlichen Krankenkassen Anspruch auf Krankenbehandlung, wenn sie notwendig ist, um eine…

weiter lesen

Deutsche Rentenversicherung Bund vernichtet begünstigende Beweisakten

Deutsche Rentenversicherung Bund vernichtet begünstigende Beweisakten während eines laufenden Rentenverfahrens, ignoriert selbst erstellte Gutachten und verweigert Erwerbsminderungsrente bei schwerem Fibromyalgiesyndrom trotz nachgewiesener Arbeitsunfähigkeit! Illegale Vernichtung von Beweismitteln, Verstoß gegen den Gleichheitsgrundsatz Art. 3, Verstoß gegen den Amtsermittlungsgrundsatz, Verstoß gegen den Datenschutz, Verstoß gegen Sozialrechtsnormen…. Wie sich die Deutsche Rentenversicherung Bund über das Sozialgesetzbuch, unsere Verfassung und den Datenschutz hinwegsetzt und eine Versicherte um ihre Erwerbminderungsrente prellt … und wie das Sozialgericht Oldenburg und das Landessozialgericht Niedersachsen Beihilfe leisteten! Arbeitsunfähig durch schweres Fibromyalgie-Syndrom? Gilt nicht! Wie die Deutsche Rentenversicherung Bund eine…

weiter lesen

Jobcenter Porz begeht nachweisbar Straftat

nach § 164 StGB und mehr! Offene Rechtsbrüche durch das Porzer Jobcenter, die in relevanten Rechtsbereichen klar strafbewehrt sind. Hier ist zwingend der eiserne Besen von Justitia gefragt! Obwohl 15 Zeugen anwesend waren, behauptet das Jobcenter in Porz, das Termin nicht wahrgenommen wurde! LINK: www.freitag.de

weiter lesen

Die Grundverrohung gegenüber den sozial Schwächeren

„Der Umgang ist rauer geworden. Wir erleben eine Grundverrohung“ – so beklagen sich Öffentlichkeitswirksam regelmäßig Jobcenter und Arbeitsagenturen: Über ihre als sogenannte „Kunden“ verunglimpften Bürger. Unterm Tisch fällt dabei: Viellehrorts patrouillieren bereits söldnerähnliche Sicherheitsdienst durch die Behördenflure. Söldnerähnliche Sicherheitsdienst: Auf Patrouille im Behördenflur Bürger die ihre Rechte geltend machen wollen: Hier erfolgt mal schnell ein Hausverbot und kurz darauf kommt der Schlagstock. Die zuvor verunglimpften „Kunden“ : Die werden mit Tritten und Schlägen auf die Straße befördert. Eine Standleitung zum Jugendamt, steht ebenfalls dauerhaft bereit: Um kurzfristig, die Kinder der Hartz-IV-Betroffenen…

weiter lesen

Gesundheitsministerium gibt sich unwissend

Pressemitteilung / 23.05.2019 Bereits seit Jahren versuchen an ME/CFS (Myalgische Enzephalomyelitis/Chronisches Fatigue Syndrom) Erkrankte und ihre Angehörigen, zuständige Ministerien und Politiker auf ihre medizinische und soziale Notlage aufmerksam zu machen. Doch trotz hunderter Schreiben und einiger persönlicher Gespräche hat sich bis heute nichts getan. Auch aus dem Bundesministerium für Gesundheit war bislang weder eine Stellungnahme noch ein Hilfs- oder Unterstützungsangebot zu erhalten. Dafür allerdings vor wenigen Tagen ein Kommentar via sozialer Medien, der sehr stutzen ließ. So war auf Facebook unter einem Posting der Kommentar eines Betroffenen, „warum die Erkrankung…

weiter lesen

Frage von Yraaneg Yhgm an Erwin Rüddel bezüglich Bildung und Forschung

In einer Antwort zu der katastrophalen medizinischen Versorgung von etwa 250.000 Deutschen setzten Sie Hoffnung in die Digitalisierung. Grundsätzlich teile ich ihre Einschätzung in Bezug auf KI-gestützte Diagnosen, sehe aber auch da einen riesigen Handlungsbedarf. Es gibt bereits KI-Diagnistik, sogar kostenlos als App für jedes Smartphone (ADA). Diese App hätte mir bereits 2016 ME/CFS diagnostiziert. Warum sind solche Werkzeuge nicht verpflichtend für Ärzte? Meine Ärtze notieren sich lediglich Notizen meiner Symptome (mittlerweile wenigstens im PC). Eine systematische Auswertung von Patientendaten gibt es jedoch nicht. Wann ist so etwas geplant und…

weiter lesen

Frage von Znegvan Tertbevhf an Dr. Kirsten Kappert-Gonther bezüglich Gesundheit

Wie stehen Sie zu dem Problem der fehlenden medizinischen Versorgung von Patienten mit ME/CFS (G. 93.3)?. Trotz etwa 250.000 ME/CFS-Kranken gibt es de facto keinen Zugang zu einem Minimum an ärztlicher Versorgung. Die meisten Ärzte kennen diese Erkrankung nicht und können diese nicht diagnostizieren. Dies führt zu einer hohen Dunkelziffer mit gefährlichen Konsequenzen für die Erkrankten. Trotzer eindeutiger Faktenlage (laut US-Gesundheitsbehörden wie dem Centers for Disease Control and Prevention) überwiegt in Deutschland der Irrglaube, es handle sich um eine psychische Erkrankung und es werden schädigende Therapien empfohlen (Bewegungstherapie, aktivierende Psychopharmaka).…

weiter lesen